Fahrunterricht und Führerschein in Norwegen

In Norwegen ist es ab 16 Jahren erlaubt, das Autofahren zu üben. Die Norweger setzen darauf, dass Übung den Meister macht und ermutigen die Fahranfänger, so viel wie möglich das Autofahren zu üben, bevor sie den Führerschein machen.
Bevor man sich jedoch an das Steuer eines Autos setzen darf, muss man bei einer Fahrschule einen so genannten "trafikalt grunnkurs" absolvieren. Dieser Kurs umfasst 17 Stunden Theorie und neben grundlegenden verkehrstechnischen Dingen umfasst dieser Kurs auch einen Erste Hilfe Kurs. Nachdem man den Trafikalt grunnkurs absolviert hat, kann man mit dem Fahren üben anfangen. Das kann man in einer Fahrschule mit einem Fahrlehrer machen, aber man darf auch mit Privatpersonen das Autofahren üben.
Wichtig ist, dass die Person mit der man das Fahren übt, mindestens 25 Jahre alt ist und mindestens 5 Jahre ein vergleichbares Fahrzeug gefahren hat wie das, in dem geübt wird. Das Fahrzeug selber muss eine über eine für den Beifahrer gut erreichbare Handbremse und einen extra Rückspiegel auf der Beifahrerseite verfügen. Darüber hinaus muss das Fahrzeug an der Rückseite mit einem deutlich sichtbaren Schild mit einem rotem L markiert sein.
Bevor man die Führerschein-Prüfung ablegen kann, muss man jedoch noch weiteren theoretischen und praktischen Unterricht in einer Fahrschule haben. Der Unterricht ist in 4 Module unterteilt, wovon der Trafikalt Grunnkurs als Teil 1 gerechnet wird. Im zweiten Modul geht es um grundlegende Kenntnisse des Autofahrens und über das Fahrzeug. Der dritte Teil der Fahrausbildung hat als Schwerpunkt das Verhalten im Straßenverkehr. Der letzte Teil der Ausbildung ist eine Zusammenfassung aller Themen mit einem besondern Schwerpunkt auf die Verkehrssicherheit.
Wenn man alle 4 Teile des Unterrichts an einer Fahrschule absolviert hat und 17 1/2 Jahre alt ist, kann man sich zur Führerscheinprüfung anmelden. Dazu muss man ein Formular bei der für den Wohnort zuständigen Trafikstasjon ausfüllen. Neben dem Nachweis, dass man allen Unterricht bei der Fahrschule gemacht hat muss man eine gewisse Anzahl von praktischen Pflichtstunden unter Anleitung eines Fahrlehrers nachweisen. Das umfasst bei dem normalen Führerschein der Klasse B 5 Stunden normales Fahren im Verkehr, 3 Stunden fahren auf glatter Fahrbahn und 1,5 Stunden fahren bei  Dunkelheit. Letztendlich sind diese Zahlen aber nur bedingt aussagekräftig weil in Modul 2 bis 4 der Fahrausbildung automatisch 19 Pflichtfahrstunden integriert sind und im dritten Modul ein vierstündiger Sicherheitskurs auf einem Verkehrsübungsplatz dazu gehört.
Die Führerscheinprüfung umfasst einen praktischen und einen theoretischen Teil. Die Fahrprüfung wird bei der örtlichen Trafikstasjon abgelegt. Die Theorieprüfung ist eine schriftliche Prüfung und umfasst einen Test mit 45 Fragen im multiple choice Verfahren. Wenn man diesen Test nicht besteht, muss man 2 Wochen warten bevor man die Prüfung erneut ablegen kann.
Erst nach bestandener Theorie und wenn man 18 Jahre alt ist kann man die praktische Fahrprüfung ablegen. Diese geht über ca. 75 Minuten und beginnt mit Vorbereitung des Fahrzeugs und Sicherheitscheck und anschließend etwa eine Stunde lang fahren in Ortschaften und auf Landstraßen. Ob man die Fahrprüfung bestanden hat, bekommt man unmittelbar nach dem Ende der praktischen Prüfung mitgeteilt. Wenn man die praktische Prüfung nicht besteht muss man 4 Wochen warten, bevor man es erneut versuchen kann.

nach oben