Geographie

Geographie:
Vor etwa 500.000 Jahren nahmen die Niederschläge zu und die Durchschnittstemperaturen begannen abzusinken. Als Folge dieser Klimaveränderung bildete sich eine mehrere tausend Meter starke Eiskappe, die sich beim späteren Abschmelzen sich in Richtung Süden bewegte. Dadurch wurden die großen Hochebenen und abgerundeten Bergkuppen Norwegens geformt. Vor etwa 8.000 Jahren schmolz das Eis in großem Umfang und die Gletscher zogen sich zurück. Hierdurch stieg der Spiegel des Meereswassers bis zu 90 m an und viele Täler sanken dadurch unter die Höhe des Meeresspiegels. Hieraus entstanden die typischen norwegischen Fjorde, die also im Grunde mit Salzwasser voll gelaufene Täler sind und als Meeresarme weit in das Land hineinreichen. Die größte Tiefe erreichen die Fjorde im Landesinnern weil dort die Gletscher am mächtigsten waren. Die Gletscher Norwegens sind, anders als die Gletscher der Alpen, nicht Überbleibsel der letzten Eiszeit, sondern bildeten sich erst nach einer neuen Klimaverschiebung vor etwa 2.500 Jahren. Im 17. Jahrhundert erreichten die Gletscher durch eine große Zahl von kühlen Jahren ihre größte Ausdehnung, weshalb dieser Zeitraum auch als kleine Eiszeit bezeichnet wird. Damals breitete sich teilweise das Gletschereis so weit aus, dass zum Beispiel im Loendal und dem Jostedal Siedlungen/Höfe vom Eis verschlungen wurden. Durch die Klimaerwärmung zog sich das Eis ab Mitte des 18. Jahrhunderts wieder zurück. Im Gegensatz zu den Alpengletschern gibt es jedoch seit dem letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts Anzeichen für den Beginn eines langsamen erneuten Vorrückens der Gletscher Norwegens.
Polarkreis
Bei 66°33’ nördlicher Breite liegt in der Nähe der norwegischen Stadt Mo i Rana der Polarkreis, die mathematische Trennungslinie zwischen der gemäßigten und der polaren Klimazone. An diesem Punkt geht am Tag der Sommersonnenwende, also am 21. Juni, die Sonne nicht unter und am 21. Dezember, dem Tag der Wintersonnenwende, geht die Sonne nicht auf. Diese Zeiten der Mitternachtssonne, bzw. der Polarnacht dauen am Nordpol jeweils ein halbes Jahr. Dieses Phänomen ist durch die Krümmung der Erdachse bedingt.
Nordlicht bzw. Polarlicht
Imposant sind die im Norden Europas zu beobachtenden Polorlichter, auch Aurora oder Aurora borealis genannt. Diese Leuchterscheinungen am nächtlichen Himmel werden durch Sonnenwinde hervorgerufen durch die elektrisch geladene Teilchen auf die oberen Schichten der Erdatmosphäre treffen und Luftmoleküle diese zum Leuchten bringen. Da in der Polarregion das Magnetfeld der Erde senkrecht zur Erdoberfläche verläuft, erfolgt hier verstärkt der Eintritt der Teilchen in die Erdatmosphäre, so dass dieses Naturschauspiel hier am häufigsten zu sehen und am stärksten ausgeprägt ist. Die Polarlichter treten deshalb vor allem nördlich des Polarkreises auf, sind aber auch südlich davon zu sehen, und bei besonders starker Sonnenwindaktivität kann dieses Phänomen sogar in Mitteleuropa gesehen werden.
Landesfläche:
323.877 qkm (Weltrang 66), davon 26% Wald, 3% Ackerland
An der breitesten Stelle misst das Land 430 km, an der schmalsten Stelle 6 km
Ausdehnung:
NO-SW 1750 km, W-O 430 km
Landesgrenzen:
2 515 km (Finnland 729 km, Schweden 1 619 km, Russland 167 km)
Küstenlinie:
ohne Fjorde, Buchten, Inseln: 2.650 km; inkl. Fjorde und Buchten (ohne Inseln): 21.347 km
Küstenlinie der Inseln:
58.113 km
Anzahl der Inseln und Eilande:
ca. 150.000 (davon 2.000 bewohnt)
Geographische Lage:
zwischen 57° 57' und 71° 11' nördlicher Breite sowie 4° 30' und 31° 10' östlicher Länge
Gletscher:
  • Jostedalsbreen 487 km2
  • Svartisen 368 km2
  • Folgefonn 212 km2
  • Blåmannsisen 90 km2
  • Hardangerjøkulen 80 km2

Höchste Berge:
  • Galdhøpiggen 2.469 m
  • Glittertind 2.465 m
  • Skagastølstind 2.403 m
  • Styggedalstinden 2387 m
  • Skarstinden 2.373 m
  • Keilhaustopp 2.369 m
  • Vesle Galdhøpiggen 2.369 m
  • Surtningssuse 2.368 m
  • Memurutinden 2.364 m
  • Gjertvasstinden 2.351 m
Grösste Inseln:
  • Hinnøya 2198 km2
  • Senja 1590 km2
  • Langøya 860 km2
  • Sørøya 816 km2
  • Sørkvaløy 737 km2
  • Ringvassøy 656 km2
  • Hidra 565 km2
  • Seiland 559 km2
  • Austvågøy 527 km2
  • Andøya 489 km2
Längste Fjorde:
  • Sognefjorden 204 km
  • Hardangerfjorden 179 km
  • Trondheimsfjorden 126 km
  • Porsangen 123 km
  • Oslofjorden 120 km
  • Nordfjord 106 km
  • Boknafjorden 96 km
  • Varangerfjorden 90 km
  • Romsdalfjorden 88 km
  • Storfjorden 86 km
Tiefste Fjorde:
  • Sognefjord 1308 m
  • Tysfjorden 897 m
  • Hardangerfjorden 861 m
  • Bindalsfjorden 724 m
  • Boknafjorden 719 m
  • Voldafjorden 697 m
  • Storfjorden 679 m
  • Jøsenfjorden 664 m
  • Åkrafjorden 650 m
  • Osterfjorden 645 m
Längste Flüsse:
  • Glomma 617 km
  • Numedalslågen 337 km
  • Gudbrandsdalslågen 349 km
  • Tana 348 km
  • Drammensvassdraget 302 km
  • Skienvassdraget 252 km
  • Otra 245 km
  • Hallingdalsvassdraget 244 km
  • Trysilelva 233 km
  • Alta 230 km
Größte Binnenseen:
  • Mjøsa 368 km2
  • Røssvatn 210 km2
  • Femunden 201 km2
  • Randsfjorden 139 km2
  • Tyrifjorden 139 km2
  • Snåsavatnet 122 km2
  • Tunnsjøen 100 km2
  • Limingen 93 km2
  • Øyeren 85 km2
  • Blåsjø 84 km2
Längste Tunnel:
  • Lærdal 24,505 km
  • Gudvangen 11,428 km
  • Folgefonn 11,120 km
  • Steigen 8,079 km
  • Bømlafjord 7,931 km
  • Svartisen 7,615 km
  • Høyanger 7,543 km
  • Vallavik 7,511 km
  • Åkrafjord 7,406 km
  • Oslofjord 7,252 km
Längste Brücken:
  • Drammen 1892 m
  • Nordhordaland 1615 m
  • Sandesund 1528 m
  • Mjøsa 1420 m
  • Gjemnessund 1257 m
  • Sotra 1236 m
  • Måløy 1224 m
  • Sandnessund 1220 m
  • Gisund 1147 m
  • Stord 1076 m
trolljentas verden
nach oben