Stabkirche Urnes

Lage: im Ort Ornes
am Ostufer des Lusterfjords Sogn og Fjordane
RV 55 bis Skjolden und von da an auf einer kleinen Nebenstrasse bis Ornes oder mit der Fähre von Solvorn nach Ornes
Am östlichen Ufer des Lustrafjord, im nordöstlichsten Teil des Sognefjords, liegt die Stabkirche von Urnes. Schriftlich erwähnt wurde sie erstmals im Jahre 1323, aber der Baubeginn ist auf das Jahr 1150 angesetzt, wodurch sie die älteste erhaltene Stabkirche des Landes ist. Die Kirche wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrmals umgebaut und gehört ursprünglich dem Basilika-Typ an. Das Nordportal ist der wertvollste erhaltene und älteste Teil der Kirche und es ist heute in die Außenwand eingearbeitet. Die Kanzel und der Altar von Urnes stammen aus dem 17. Jahrhundert. Von dem mittelalterlichen Bau ist der Großteil der Konstruktion erhalten.
Das Baumaterial der Kirche besteht teilweise aus den Überresten einer noch älteren Kirche. Diese wiederverwendeten Materialien sind geschmückt mit eine Schnitzdekor, das den Namen Urnes-Stil trägt. Dieser Stil weist dicht verflochtene Tierfiguren mit schlangenhaften Formen auf. Man findet auch in anderen frühen Stabkirchen diese Art des Schnitzwerks, doch nirgendwo sonst so vollendet wie in Urnes. Vergleicht man die Schnitzereien von Urnes mit den Schnitzereinen die man auf Wikingerbooten gefunden hat wird man viele übereinstimmungen finden. Die Schnitzereien an der Stabkirche von Urnes sind Zeugnisse aus der vorchristlichen Wikingerzeit.
Ursprünglich war die Kirche mit einem Bretterdach gedeckt und ziemlich schlicht ausgestattet. Im späteren Mittelalter wurden Dach und Wännde mit den Holzschindeln verkleidet. Der Svalgang der die Kirche umgibt wurde ebenfalls zu dieser Zeit angebaut. Anfang des 17. Jahrhunderts wurde der Chor durch einen Anbau nach Osten erweitert. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Stabkirche von Urnes restauriert.
Die Stabkirche von Urnes ist eines der vier norwegischen Kulturdenkmäler auf der World Heritage List der UNESCO, die die bedeutendsten Kulturdenkmäler der Welt verzeichnet.
Weitere Infos gibt es hier: externer LinkFortidsminneforeningen und hier externer LinkUnesco
nach oben