Das Jedermannsrecht

Das Jedermannsrecht (Allemannsretten) ist gültig in Norwegen und Schweden und ist ein altes Recht, welches dem Reisenden, Jäger, Fischer oder Wanderer, kurz allen, welche sich in der Natur bewegen und aufhalten, große Freiheiten zugesteht. Auf der anderen Seite fordert es aber auch einen verantwortungsvollen Umgang mit diesen Freiheiten. Aufgrund von Schäden an der Natur und Abfallproblemen in vor allem von Touristen stark frequentierten und empfindlichen Regionen wird es heute allerdings teilweise eingeschränkt. Schilder weisen dann auf Verbote hin (z.B. "camping forbudt" - Camping verboten).
Die grundsätzlichen Freiheiten sind:
Man darf bis zu zwei Nächte (für längeren Aufenthalt auf privaten Grundstücken ist die Erlaubnis des Besitzers nötig) auf nicht kultiviertem Land (also nicht auf Feldern, Wiesen und im Nutzwald) übernachten, wobei ein Mindestabstand von 150 m zum nächsten Gebäude eingehalten werden muss.
Dieses Recht gilt, wie oben schon erwähnt, für Wanderer und alle Leute die sich zu Fuss in der Natur bewegen. Es ist nicht gestattet, mit Autos, Wohnwagen oder Wohnmobilen wild zu campen!
Man darf fremde Grundstücke betreten und durchqueren; ausgenommen sind gekennzeichnete, z.B. eingezäunte, Privatgrundstücke. Ausnahme: kultiviertes Land darf nur auf Wegen oder im Winter bei gefrorener Erde betreten werden.
Man darf abgestorbenes, am Boden liegendes Holz zum Feuermachen sammeln (vom 15.04. bis 15.09. ist Feuermachen jedoch nur im Gebirge oberhalb der Baumgrenze erlaubt!).
Man darf Beeren und Pilze in kleinen Mengen (zum privaten Verbrauch) sammeln. Selbstverständlich sind geschützte Arten ausgenommen! Es ist verboten, unreife Moltebeeren zu pflücken (d.h. solange sie rot sind; die norwegische "Moltepoliti" erteilt empfindliche Bußgelder, wenn jemand erwischt wird). Die orangefarbenene Beeren sind erst sehr spät im Sommer, in höheren Regionen sogar erst im Herbst reif.
Außer im Gebirge darf vom 15.04. bis 15.09. wegen Waldbrandgefahr grundsätzlich kein Feuer gemacht werden. Zum Kochen sollte man nie Feuer machen, sondern einen Campingkocher zu benutzen.
Das Absägen und Abreißen von Ästen und Rinde von Bäumen und Sträuchern ist verboten. Ebenfalls verboten ist, Bretter von alten Zäunen und abgelegenen oder alten Gebäuden abzureißen.
Das Hinterlassen von Abfällen und Müll ist verboten (dazu gehört auch Toilettenpapier!). Niemand soll hinterher sehen können, dass man da gewesen ist.
Zum Angeln in Seen und Flüssen benötigt man eine staatliche Lizenz und zusätzlich eine lokale Angelkarte. Ausgenommen sind Kinder bis 15 Jahre.
nach oben